Frage trifft Antwort

Frage trifft Antwort

7 Fragen rund um Yoga in Verbindung mit wandern.

Warum ist Yoga die ideale Ergänzung zum wandern?
Mit Yoga bringen wir unseren Körper und Atem in Harmonie und kommen wieder ganz bei uns selbst an. Mit abgestimmten Übungen für Schultern, Wirbelsäule und Beinen fällt das Rucksack tragen leichter und wir wandern erfrischt weiter.
Wir tanken uns in der Natur mit Energie auf und dabei unterstützt uns Yoga alle Sinne dafür zu öffnen. Der Spaß in der Gruppe und das Genießen der Landschaft trägt natürlich auch dazu bei, der Seele gutes zu tun!

Welche Möglichkeiten gibt es? Und wie anspruchsvoll wird es?
Tageswanderung
Wir erkunden schöne Plätze im Mostviertel und sind je nach Jahreszeit & Tempo der Gruppe von 8/9 Uhr bis 14/15 Uhr unterwegs. Es gibt leichte und mittlere Wanderungen.

2-Tageswanderung
am Jakobsweg Landschaft, Orte und Menschen begegnen in Tagesetappen von 20 – 28 km pro Tag sind schon anspruchsvoller und für geübte Wanderer geeignet. Es sind nicht unbedingt nur die Höhenmeter, sondern auch die Länge der Strecke auf 2 Tage und das Wetter das etwas Kondition erfordert. Aber keine Sorge, auch hier ist uns Yoga wieder eine gute Stütze.

Wie sieht eine Wanderung in Verbindung mit Yoga aus?
Wir treffen uns je nach Wanderung in Petzenkirchen oder Steinakirchen und machen eine Fahrgemeinschaft bzw. für den Jakobsweg ist ein Taxi organisiert. Wir üben in kurzen Yogaeinheiten vor der Wanderung, vor dem Mittagessen und am Ende der Wanderung. Neue Plätze entdecken, die eigene Jause verspeisen, Natur und Sonne genießen. Es gibt wissenswerte Informationen zur Umgebung. Gut aufgetankt und mit schönen Eindrücken geht es retour zum Treffpunkt.

Für den Jakobsweg, gibt es eine Beschreibung, die ich dir bei Interesse gern unverbindlich zusende.

Wie groß ist die Gruppe?
Für Yoga & Wandern als Tagesausflug sind es maximal 9 Personen. Für Yoga & Jakobsweg ist die Gruppengröße auf 7 Personen beschränkt.

Brauche ich Yoga-Vorkenntnisse?
Nein, du kannst auch in diesen Rahmen deine erste Yogaerfahrung machen oder dich als geübte:r Yogi:ini inspirieren lassen.

Wie anspruchsvoll ist die Wanderung selbst?
Du findest zur jeweiligen Wanderung die Beschreibung „leicht“ oder „mittel“ und definiert so den Schwierigkeitsgrad.

Leichte Wanderung: Hat nur geringe Höhenunterschiede und ist, was die Entfernung angeht, meist auch in einem halben Tag zu bewältigen. Es gibt keine besondere Anforderung an Kondition und Trittsicherheit.
und keine Wegabschnitte, die Schwindelfreiheit erfordern. Kurze steilere Abschnitte sind möglich. 

Mittlere Wanderung: Ist mit normaler Kondition gut zu bewältigen. Manche Abschnitte können gute Trittsicherheit verlangen, daher ist festes Schuhwerk wichtig. Einige etwas längere und auch steilere An- und Abstiege sind möglich.

Jede Wanderung ist eigenverantwortlich.

Was soll ich packen?
Vorab, du brauchst keine Yogamatte!
Ob Wander- oder Yogakleidung, bleibt ganz dir überlassen. Wichtig sind gute Turn/Wanderschuhe, eine Jause, etwas zu trinken und ein Regenschutz. Wenn du gerne mit Stöcken gehst, pack sie gern ein.
Für 2 Tage am Jakobsweg, sende ich dir einen Vorschlag zum Packen deines Rucksacks.

Bis wann soll ich mich anmelden?
Für die Tageswanderung reicht die Anmeldung bis spätestens 1 Woche davor. Bei Schlechtwetter findet die Wanderung nicht statt.

Für 2 Tage am Jakobsweg ist eine Anmeldung bis 3 Wochen davor nötig, damit die Reservierung der Übernachtung rechtzeitig stattfinden kann. Bei Schlechtwetter gilt das Wochenende darauf als Ersatztermin.